Schauspielhaus Zürich

Di, 13.11.2018 | 19:30 UHR

TICKET

Ein Gespenst geht um. Das Manifest der Kommunistischen Partei

Ein Gespenst geht um. Das Manifest der Kommunistischen Partei

Hinweis: Die Vorstellungen am 16. und 20. April entfallen leider ersatzlos. Bereits gekaufte Karten können an der Theaterkasse, Tel. +41 44 258 77 77, zurückgegeben werden.

„nur noch 1017 tage bis zum ende des kapitalismus“ heisst ein Kunstwerk von Joseph Beuys aus dem Jahr 1984, dessen mit weisser Kreide auf einer Schultafel zu lesender Schriftzug im 21. Jahrhundert mindestens dreierlei beweist: Erstens, dass die Hoffnung zuletzt stirbt. Zweitens, wie wichtig Utopien sind. Und drittens, dass es bis heute kein potentes Gegenmodell zum Kapitalismus zu geben scheint, der uns verführbare und narzisstische Menschen mit seinen Konsum- und Freiheitsverlockungen fest im Griff hat. Und da kommen Marx und Engels ins Spiel, deren „Kommunistisches Manifest“ nicht nur eine der einflussreichsten politischen Schriften überhaupt darstellt, sondern als ausformuliertes Modell einer gerechteren Welt – trotz gescheiterter Versuche auf staatlicher Ebene à la DDR oder UdSSR - bis heute als Gespenst durch unsere Köpfe geistert. Nicht umsonst hat Slavoj Žižek dem Text von 1848 soeben wieder Modernität und ungebrochene Aktualität bescheinigt – und das, obwohl die Proletarier aller Welt, die sich hätten vereinigen sollen, heute gar kein Bewusstsein über ihre eigene Existenz mehr haben. Und auch, wenn der Kapitalismus sich als flexibler und überlebensfähiger erweist, als Marx und Engels sich das gedacht haben, so stellt der Text einfach die richtigen Fragen. Er bohrt. Er durchdringt. Er insistiert. Und seine analytische Kraft kommt erst heute – unter den Bedingungen einer globalisierten Welt – so richtig zum Tragen. Und deshalb gehen die Schauspielerin Susanne-Marie Wrage und der Autor und Regisseur Thomas Jonigk, die für das künstlerische Gesamtkonzept des Abends verantwortlich zeichnen, diesem „Meisterwerk der Weltliteratur“ auf die Spur und präsentieren es als das, was es für sie ist: Utopie gewordenes Wort, das sich in den Körper eines jeden, der Veränderung sucht, einschreiben wird.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Personen

Schauspieler:
Susanne-Marie Wrage
Regie:
Thomas Jonigk
Licht:
Daniel Leuenberger
Regieassistenz:
Sonja Streifinger
Sprechtraining:
Jürgen Wollweber

Weitere Veranstaltungen

Der Streik: Ein Musical von Nicolas Stemann nach dem Roman Atlas Shrugged von Ayn Rand (Februar)

Unterwerfung: Nach dem Roman von Michel Houellebecq / Inszenierung: Johan Simons (Februar, März)

Schneewittchen für Erwachsene: Von: Nicolas Stemann, nach: Gebrüder Grimm / / Inszenierung: Nicolas Stemann (Februar, März)

Der Mensch erscheint im Holozän: Ein Visual Poem nach Max Frisch / Inszenierung: Alexander Giesche / /   / / Eingeladen zum 57. Berliner Theatertreffen (Februar, März)

bild

Backstage Hopping Schiffbau: Führungen (Februar, März)

Alles meins!: Frau Berg und ihre Gäste (Februar, April, Juni)

Greta: Ein Klassenzimmerstück von Lucien Haug & Suna Gürler / Inszenierung: Suna Gürler  (Februar, März, April, Juni)

Hans Schleif: Von: Matthias Neukirch und Julian Klein (Februar)

L79: Daniel Cohn-Bendit (Februar)

Holozän: Nachglühen: Nachgespräch mit Gästen (März)

Werther!: Nach: Johann Wolfgang von Goethe / / Inszenierung: Nicolas Stemann (März)

Faust Ⅰ: Von: Johann Wolfgang von Goethe / Inszenierung: Nicolas Stemann (März, April)

Composition ⅠⅠ: Von und mit: Moved by the Motion (Wu Tsang & boychild mit Josh Johnson, Asma Maroof und Gäste) (März)

PERFORMERS RULE Lyrik&Loops: Ein Abend von und mit Jenny Schily, Thomas Kürstner, Sebastian Vogel, echten und erdichteten Gästen. (März, April)

Früchte des Zorns: Nach: John Steinbeck  / Inszenierung: Christopher Rüping  (März)

bild

Offene Bühne: Jeden ersten Samstag im Monat (März)

Backstage Hopping Pfauen: Führungen (März)

Houellebecq: Streitgespräch: Steiner & Tingler diskutieren (März)

Leonce und Leonce: Inszenierung: Leonie Böhm (März, April)

Das Weinen  (Das Wähnen): Nach Texten von Dieter Roth / Inszenierung: Christoph Marthaler (März, April)

Poetry Slam: Mit Patti Basler (März)

bild

Frühlings Erwachen: Von Lucien Haug frei nach Frank Wedekind / Inszenierung: Suna Gürler (März)

bild

The Deathbed of Katherine Dunham: Inszenierung & Choreografie: Trajal Harrell /   (April)

ZKO im Pfauen Vom König, vom Kater und der Fiedel (Mai)

TANZFESTIVAL STEPS: IT Dansa (Mai)