Theater Winkelwiese

Do, 04.03.2021 | 20:00 UHR
Winkelwiese 4 | Zürich

How to Date a Feminist

von Samantha Ellis

Steve und Kate, beide frisch verlassen, lernen sich bei einem Kostümball als Robin Hood und Wonder Woman kennen. Im wirklichen Leben sind sie Bäcker und Journalistin. Steve hat die Wochenenden seiner Kindheit bei der Mutter im Friedenscamp Greenham Common verbracht, umgeben von selbstbestimmten, politisch engagierten Frauen am Rande der Legalität. Kate ist nach dem Weggang der Mutter bei ihrem Vater geblieben, der sie gemäss seinen unverrückbaren Vorstellungen von Ehe und Weiblichkeit erzogen hat. Wie kommen ein überzeugter Feminist und eine Frau, die immer wieder auf Machos hereinfällt, zusammen? Nachdem die ersten Hürden der Annäherung überwunden sind, macht Steve seiner Liebsten einen Heiratsantrag. Die Vorbereitungen für die Hochzeit erweisen sich als hochkomplizierte diplomatische Verhandlungen. Doch als es endlich geschafft ist, führt ausgerechnet die Annäherung von Steves Mutter und Kates Vater zu unerwarteten Komplikationen.

Die englische Autorin Samantha Ellis dekliniert in ihrer 2016 in London uraufgeführten Komödie «How to Date a Feminist» lustvoll Geschlechterklischees und ihre Umkehrungen durch und treibt das Vexierspiel auch formal auf die Spitze, indem sie sämtliche Rollen für eine Schauspielerin und einen Schauspieler konzipiert. Ein besonderer Clou, der beweist, dass intelligentes Spiel nicht nur äusserst unterhaltsam, sondern auch debattentauglich ist.

Informationen

Daten und Tickets

04.03.2021
20:00 UHR

05.03.2021
20:00 UHR

06.03.2021
20:00 UHR

11.03.2021
20:00 UHR

12.03.2021
20:00 UHR

13.03.2021
20:00 UHR

Ticketinformationen

35.- / 25.- / 15.- (Sie bestimmen selbst, welchen Eintrittspreis Sie zahlen können.) Konzerte: 25.– (Einheitspreis) Für einzelne Veranstaltungen gelten spezielle Eintrittspreise. Freier Eintritt für Personen mit Aufenthaltsbewilligung N oder F.

Besetzung / Künstler

Regie Udo van Ooyen Mit Chantal Dubs, Lukas Waldvogel Bühne Christof Bühler Kostüm Eva Butzkies Lichtdesign Patrick Hunka Übersetzung Silke Pfeiffer Produktion Theater Winkelwiese, Kellertheater Winterthur Gefördert durch Walter Haefner Stiftung, Jürg George Bürki Stiftung

Veranstaltungsort

Theater Winkelwiese


Adresse:

Winkelwiese 4
8001 Zürich
Büro: +41 (0)44 252 10 01
Reservationen: +41 (0)44 261 21 79
office@winkelwiese.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 3, 5 , 8, 9 oder Bus Nr. 31 bis «Kunsthaus»
oder Tram Nr. 3 oder Bus Nr. 31 bis «Neumarkt"

Parkplätze
Das Parkhaus Hohe Promenade liegt nur wenige Gehminuten vom Theater entfernt.

Zugänglichkeit:

Anreise

Das Theater Winkelwiese befindet sich in der denkmalgeschützten Villa Tobler und liegt ca. 350 Meter von der Haltestelle Kunsthaus entfernt. Es müssen zwei Strassen überquert werden. Die letzten ca. 50 Meter führen über eine gepflasterte Strasse mit leichter Steigung.

Rollstuhlgängige Parkplätze befinden sich im Parkhaus Hohe Promenade.

Der Haupteingang führt über zwei Treppen (drei und fünf Stufen). Rechts neben dem Haupteingang befindet sich ein stufenloser Seiteneingang, der nur in Begleitung des Personals zugänglich ist. Von hier gelangt man mit einem Lift ins Foyer.

 

Besuch

Die Kasse ist mobil und befindet sich nicht immer am gleichen Ort. Es gibt keine Glasscheibe an der Kasse.

Der Theatersaal und die Bar sind vom Foyer aus über eine fix installierte Rampe erreichbar. Die Raumsituation kann sich je nach Produktion ändern.

Links neben dem Lift befindet sich eine rollstuhlgängige Toilette.

 

Reservation und Tickets

Rollstuhlplätze können via Formular (bitte unter „Bemerkungen“ angeben) oder unter office@winkelwiese.ch / +41 (0)44 252 10 01 reserviert werden.

AHV-/IV-Bezüger*innen bezahlen den ermässigten Tarif. Assistenzpersonen, die Menschen mit einer Behinderung zu einer Vorstellung begleiten, erhalten eine Freikarte.

Gastroangebot:

Das Theater Winkelwiese verfügt über eine Theaterbar. Diese ist jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet und bietet nur Getränke an.


Weitere Veranstaltungen

Schleifpunkt: Salon Marie : Eine probenbegleitende Veranstaltungsreihe (März, April, Mai)

Vogt – ein Selbstversuch : nach Walter Vogt (März)

Radar : (März)

DRAMENPROZESSOR: Abschlusspräsentation : (März)

Eisbombe : von Dominik und Viktor Kovács, übersetzt von Joël László / Regie: Eveline Ratering (April)

Thomas Sarbacher erzählt: Der Schaum der Tage : von Boris Vian (April, Mai, Juni)

Vater : von Dietrich Brüggemann (April, Mai, Juni)

Schleifpunkt : erzählt für Kopfhörer und Bildschirm, nach dem gleichnamigen Theaterstück von Maria Ursprung (April)

Foto: Ingo Höhn

Streuner : von Eva Roth (Juni)

159240