Theater Rigiblick

Mo, 05.11.2018 |
Germaniastrasse 99 | Zürich

Fr. 28.- / 23.- / 15.-

nideröst&söhne

zwüsched hüt & morn

pressefoto-niderost-1
pressefoto-niderost-2

nideröst&söhne sind in einer Zeit aufgewachsen, in welcher das Abendprogramm im Fernseher schon relativ früh fertig war. Dann kam das Testbild, die Zeit schien stehen zu bleiben und die Söhne mussten ins Bett. Das war in den 70er-Jahren.

40 Jahre später. Während einer kurzen Sendepause haben sich nideröst&söhne Zeit genommen, um über ebendiese zu philosophieren.

Die Zeit. Sie kommt und sie geht.
Sie zerrinnt uns zwischen den Fingern,
wir müssen sie uns stehlen.
Sie zerdehnt sich ins Unendliche, wir verplempern sie.
Sie nagt an den Dingen, wir schlagen sie tot.
Sie heilt Wunden, wir verschenken sie.
Sie ist reif, wir pflücken sie.
Sie hält uns auf Trab, die ganze Zeit.

Entstanden ist ein vielfältiges Abendprogramm mit Songs, die den Zeitgeist kurzzeitig einfangen: zwüsched hüt&morn.

Reservation unbedingt empfohlen: tickets@theater-rigiblick.ch oder 044 361 80 51.

Abendkasse öffnet um 19.00 Uhr.

Quartier-Kultur Kreis 6

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Mathis Kramer-Länger
Kontrabass, Gitarre, Stimme
... ist selten zu früh, dafür hin und wieder ein wenig zu spät – hat das Timing aber alles in Allem ganz gut im Griff.

Kaspar Schindler
Piano, Gitarre, Stimme
... zählt die wache Zeit nach Mitternacht noch zum alten Tag – das Zwüsched-hüt-&-morn wird dadurch etwas kürzer.

Andi Thürig
Saxofon, Cajon, Stimme
... hält seit vielen Jahren seine Termine – auch Konzerttermine – handschriftlich in seiner Longatti-Agenda fest – diesen Vorgang nennt er longattieren.

Veranstaltungsort

Theater Rigiblick


Unser Theatersaal bietet Platz für 200 BesucherInnen. Von der geschwungenen Treppe, die hinunter auf den Terrassenplatz führt, bietet sich eine wunderbare Sicht auf Stadt und See - und bei gutem Wetter auf die Rigi. In der stimmungsvollen Theater-Bar werden wunderbare, hausgemachte Kleinigkeiten angeboten.


Adresse:

Germaniastrasse 99
8044 Zürich
+41 (0)44 361 80 51
Information: info@theater-rigiblick.ch
Tickets: tickets@theater-rigiblick.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 9 und 10, Bus 33 bis «Seilbahn Rigiblick»
Anschliessend Seilbahn bis «Bergstation Rigiblick»

Zugänglichkeit:

Das Theater Rigiblick ist rollstuhlgängig. Bitte erwähnen Sie bei der Bestellung, wenn Sie einen Rollstuhlplatz oder den Treppenlift beantspruchen möchten.

Gastroangebot:

Die Theater-Bar im Foyer des Theaters offeriert Käseteller, Tapasteller, hausgemachte Sandwiches mit Bündnerfleisch, Käse oder Gemüse sowie Muotathaler Wetterschmöckerli mit Senf und Brot. Ebenso gibt es ein Angebot an Kuchen, Nüssen und Gebäck vom Züriwerk.


Weitere Veranstaltungen

souldivas-0082

Respect! Tribute to the Greatest Soul Divas: Die grossen Hits von Aretha Franklin, Diana Ross, Etta James, Tina Turner, Dionne Warwick u.a. (November, Dezember, Januar, Februar)

queen-0562 © Toni Suter / T+T Fotografie

Tribute to Queen: A Night at the Theatre (November, Dezember, Januar, Februar)

Mati Matter (c) Zytglogge Verlag

Ds Lied vo de Bahnhöf: Ein Musiktheaterabend in Erinnerung an Mani Matter (November, Januar, Februar)

mendocino-2488

Mendocino: Ein Abend mit Hits aus den 70er-Jahren (November, Dezember, Januar)

Nikola Weisse

Balladen: Edward und der Knabe im Moor: Annette von Droste-Hülshoff und Johannes Brahms (November)

bildschirmfoto_2012-07-10_um_13.09.05 © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

Goethes "Faust": Erzählt mit Songs aus Rock und Pop (November, Januar)

Edith Piaf

Édith Piaf - Petite Grande Dame: Hommage an die Königin des Chansons (November)

beatles-0405

Tribute to The Beatles: The White Album: You say you want a revolution... (November, Dezember, Januar, Februar)

bildschirmfoto_2013-07-12_um_18.28.40

Der Lachs der Weisheit: Eine Liebesgeschichte aus Irland mit irischer Musik (November, Dezember, Januar)

schmaz. schwuler männerchor zürich.

schmaz. DIE ENTSCHEIDUNG.: schwuler männerchor zürich (November, Dezember)

Teju Cole

unerhört! Ein Zürcher Jazzfestival: Sylvie Courvoisier - Julian Sartorius, Teju Cole, Tom Arthurs (November)

131219-wir-erben0517cyoshiko-kusano © Yoshiko Kusano

WIR ERBEN - eine Schweizer Saga: Regie. Meret Matter (November)

moon_547 © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

To the Dark Side of the Moon: Nach Ray Bradbury und Pink Floyd (November, Januar)

diemausefalle-006 © Toni Suter / T+T Fotografie

Die Mausefalle: von Agatha Christie (Dezember)

rgb-johnny-marroni-def-300dpi

Marc Sway aka Johnny Marroni: Storyteller-Konzert, unplugged (Dezember)

Samuel Streiff

Balladen: ... und sein Zymbal am Baum hing: Zigeunerlieder, Zigeunerballaden (Dezember)

pinkfloyd_0383 © Toni Suter / T+T Fotografie

Pink Floyd meets Edgar Allan Poe: "Atom Heart Mother" und "Der Untergang des Hauses Usher" (Dezember)

Thomas Beck, Alexandre Pelichet, Peter Hottinger © Toni Suter / T+T Fotografie

Shakespeares sämtliche Werke (leicht gekürzt): Was Sie schon immer über Shakespeare wissen wollten und sich nie zu fragen getraut haben... (Dezember)

Daniel Rohr © Francesca Pfeffer

Bruce Springsteen - Tribute "Born to Run": Rigiblick-Tribute to the BOSS (Dezember)

Sonja Füchslin

Tribute to Madonna: Like a Virgin? (Dezember)

azzurro_1815 © Tanja Dorendorf / T+T Fotografie

Azzurro: Ein italienischer Liederabend mit Herz und Schmerz und Co. (Dezember, Januar, Februar)

miles_2 © Bernhard Fuchs

Miles oder die Pendeluhr aus Montreux (Dezember)

teatrodelusio-30-c-valeria-tomasulo-hr © Pierre Borrasci

Familie Flöz - Teatro Delusio: Silvesterauftakt im Theater Rigiblick (Dezember)

familie-floez-teatro-delusio © Pierre Borrasci

Familie Flöz - Teatro Delusio: Silvester-Vorstellung 2018/19 (Dezember)

Frank Sinatra

Mein Leben mit Frank Sinatra: Ein Tribute für Mr. Old Blue Eyes zum 100. Geburtstag. (Januar)

James Joyce und Lucia Joyce

Ein Feuer in ihrem Hirn: James Joyce und seine Tochter Lucia (Januar)

Peter Conradin Zumthor, Vera Kappeler

Balladen: Dichterinnen: Sunnyi Melles liest Balladen von Dichterinnen (Januar)

Werner Güra

Vom Zaubern und Tauchen: Goethe, Schiller, Schubert (Februar)