Sogar Theater

Sa, 07.12.2019 |
Josefstrasse 106 | Zürich

TICKET

«Im Nebel»

Sprachsalve gegen den Krieg

Sie marschieren, rebellieren, brüllen, sterben, stehen wieder auf und singen, singen, singen.

Otto Nebels «Zuginsfeld» ist eine Sprach- und Sprechsalve, ein delirierender Anti-Kriegstext. Es ist Nebels erster literarischer Text, den er 1918 in englischer Kriegsgefangenschaft verfasste. Neben dem Grauen des Krieges ist die Abscheu vor einer Sprache spürbar, die zur Lüge wird, der man nicht mehr trauen kann, weil sich Bedeutungen wandeln und vereinnahmen lassen. Man könnte den Text als einen einzigen unendlich langen Entsetzensschrei lesen.

Die Männerstimmen der Knabenkantorei Basel verkörpern das unfassbar Entmenschlichte von Krieg auf eine zutiefst berührende Weise. Und der 100 Jahre alte Antikriegstext von Otto Nebel erlebt in der Vertonung von Till Löffler eine bewegende und erschreckend aktuelle Wiederentdeckung.

«Albern geht die Welt zugrunde
Und die Halbwelt lacht dazu
Und die Nachwelt lacht euch tot
Lacht euch tot»

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

mit den Männerstimmen der Knabenkantorei Basel

Veranstaltungsort

Sogar Theater


Adresse:

Josefstrasse 106
8005 Zürich
Betriebsbüro +41 (0)44 271 55 76
Vorverkaufsnummer +41 (0)44 271 50 71
Info info@sogar.ch

Erreichbarkeit:

Öffentlicher Verkehr
Tram Nr. 4, 13, 17 oder Bus Nr. 32 bis «Limmatplatz»

Zugänglichkeit:

Das sogar theater ist barrierefrei. 

Gastroangebot:

An der sogar Bar im neu gestalteten Foyer können Sie vor und nach den Vorstellungen köstliche Drinks und kleine Snacks geniessen. Wir sind im Kreis 5, mitten in der Ausgehmeile von Zürich. Neben der sogar Bar laden zahlreiche weitere Bars und Restaurants vor oder nach der Vorstellung zum Verweilen ein.


Weitere Veranstaltungen

«Hert am Sound»: Spoken Word mit Pedro Lenz und Michael Pfeuti (Januar)

«Ich muss Deutschland»: von Catalin Dorian Florescu (Januar)

«los es isch doch eso»: schnyder&schnyder&schnyder &schnyder spielen Eggimann (Januar)

«Takis Savvas hat sich nicht abgemeldet» (Januar, Februar)

«Der lange Winter»: von Giovanni Orelli (Februar)

bild

«Fake ? News»: Essays aus dem informativen Zwielicht (Februar)

«Armin Schibler»: Hommage zum 100-jährigen Jubiläum (Februar)

«Mimosa»: von Esther Becker (Februar, März)

«'s Juramareili»: von Paul Haller (März)

«Der Bummler»: eine Geschichte aus dem jazzigen Hinterland (März)

Spoken-Word-Festival für Kinder (März)

«Bajass»: von Flavio Steinmann (März, April)

«50 Hertz»: von Fitzgerald & Rimini (März)