Filmpodium

Do, 07.10.2021 | 20:45 UHR
Nüschelerstrasse 11 | Zürich

El cochecito

Marco Ferreri (Spanien 1960)

The Story of Film: An Odyssey
Der nordirische Dokumentarfilmer und Autor Mark Cousins beschäftigt sich seit dreissig Jahren mit den unterschiedlichsten Aspekten des Kinos. In The Story of Film: An Odyssey (2011) erzählt er in 17 einstündigen Episoden die Filmgeschichte nach, den Kern bilden dabei kommentierte Filmausschnitte und Interviews mit verschiedenen Filmgrössen und Schauspielern.

English text below

Der alte Don Anselmo hat als Familienoberhaupt nichts mehr zu sagen, also verbringt er seine Zeit lieber mit seinem gelähmten Freund Lucca und dessen Bekannten, allesamt Rollstuhlfahrer. Um «dazuzugehören», setzt er sich in den Kopf, einen motorisierten Rollstuhl wie Lucca zu bekommen. Erst spielt er seiner Umgebung dafür Theater vor, als das aber nicht fruchtet, greift er zu radikalen Mitteln.
Der makabre, gesellschaftskritische Kultklassiker El cochecito gilt als Höhepunkt von Marco Ferreris spanischer Phase.
«Regisseur Ferreri, ein in Spanien arbeitender Italiener, nahm ein soziales Problem – die Lebensbedingungen alter und behinderter Menschen – und machte sich darüber lustig. Diese ungewöhnliche Kombination aus Realismus und Ironie in der spanischen Kultur stammte aus dem Theater und wurde ‹esperpento› (Groteske) genannt. (...) Darin wurzelt auch der künstlerische Ansatz von Pedro Almodóvar, Spaniens wichtigstem postfrankistischen Regisseur. Dieser sagte über El cochecito: ‹In den 50er- und 60er-Jahren erlebte Spanien eine Art von Neorealismus, die weit weniger sentimental war als die italienische Variante, dafür viel grimmiger und amüsanter. Ich spreche von den Filmen von Fernán Gómez ... und von El cochecito.› Es ist schwierig, sich Mujeres al borde de un ataque de nervios oder Todo sobre mi madre ohne den Einfluss von Ferreris Werk vorzustellen.» (Mark Cousins: The Story of Film, Pavilion 2020)

“Director Ferreri, an Italian working in Spain, took a social problem – the living conditions of old and disabled people – and mocked it. This unusual combination of realism and irony in Spanish culture derived from theater was called ‘esperpento’. It can be seen in some of the films of directors Ana Mariscal and is the wellspring of the approach of Spain's premier post-Franco filmmaker Pedro Almodóvar. He said of The Wheelchair, ‘In the 50s and 60s, Spain experienced a kind of neo-realism which was far less sentimental than the Italian brand and far more ferocious and amusing. I'm talking about the film of Fernan Gomez … and The Wheelchair. It is difficult to imagine his films Mujeres al borde de un ataque de nervios or Todo sobre mi madre without out the influence of Ferreri's work.” (Mark Cousins: The Story of Film, Pavilion 2020)
86 Min. / sw / DCP / Sp/e

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Regie: Marco Ferreri
Drehbuch: Marco Ferreri, Rafael Azcona
Kamera: Juan Julio Baena
Musik: Miguel Asins Arbo
Schnitt: Pedro del Rey
Besetzung: José Isbert (Anselmo), Pedro Porcel (Carlos, sein Sohn), José Luis López Vázquez (Alvarito), María Luisa Ponte (Matilde), Antonio Gavilán (Don Hilario), José A. Lepe (Lucca), Chus Lampreave (Yolanda)

Veranstaltungsort

Filmpodium


Adresse:

Nüschelerstrasse 11
8001 Zürich
+41 (0)44 415 33 66
info@filmpodium.ch


Weitere Veranstaltungen

Akira: Katsuhiro Otomo (Japan 1988) (Januar, Februar)

Mishima: A Life in Four Chapters: Paul Schrader (USA/Japan 1985) (Januar)

Metropolis (Robotic Angel) (Metoroporisu): Rintaro (Japan 2001) (Januar)

The Card Counter: Paul Schrader (GB/China/USA 2021) (Januar, Februar)

Nausicaä aus dem Tal der Winde (Kaze no tani no Naushika): Hayao Miyazaki (Japan 1984) (Januar, Februar)

A Silent Voice (Koe no Katachi): Naoko Yamada (Japan 2016) (Januar, Februar)

Der Pferdedieb (Dao ma tse): Tian Zhuangzhuang (China 1986) (Januar)

Light Sleeper: Paul Schrader (USA 1992) (Januar)

Hardcore: Paul Schrader (USA 1979) (Januar, Februar)

Meine Nachbarn die Yamadas (Hôhokekyo tonari no Yamada-kun): Isao Takahata (Japan 1999) (Januar)

The Single Standard: John S. Robertson (USA 1929) (Januar)

Slapstick-Familienprogramm: The Boy Friend (USA 1928)
Max gibt seiner geliebten Tochter Marion Geld, damit sie sich Schuhe kaufen kann. Im Schuhgeschäft lernt sie einen feschen jungen Mann kennen und nimmt ihn bald mit nach Hause. Um eine vorschnelle Heirat zu verhindern, spielen Max und seine Frau verrückt.
Der jüdische Komiker Max Davidson gibt hier den verzweifelnden Vater, Fay Holderness seine stramme Gattin.

Max gives his darling daughter Marion money to buy new shoes. At the shoe shop, she meets a handsome young man and brings him home on the same day. Determined to foil a premature marriage, Max and his wife pretend to be crazy to scare the suitor off.
Jewish comedian Max Davidson plays the desperate dad, Fay Holderness is his robust wife.
Egged On (USA 1926)
Tüftler Charley erfindet eine Maschine, die Eier unzerbrechlich macht. Beim Beschaffen von Eiern für seine Experimente gerät er allerdings ziemlich in Stress.
Charley Bowers (1877–1946) war Cartoonist, Pionier des Stopptrick-Animationsfilms und poetischer Stummfilmkomiker in einem.

Tinkerer Charley comes up with a gizmo that makes eggs unbreakable. But procuring the eggs for his experiments proves a challenge.
Charley Bowers (1877–1946) was a cartoonist, a pioneer of stop-motion animation and a poetic silent-film comedian, all in one.
The Rent Collector (USA 1921)
Der kleine Larry lässt sich als Geldeintreiber anstellen. Die erste Familie, bei der er die ausstehende Miete einfordern soll, ist ausgerechnet die des örtlichen Bandenchefs (Oliver Hardy). Larry kassiert mehr Prügel als Dollars.
Larry Semon (1889–1928) war in den frühen 1920er-Jahren als Slapstick-Komiker fast so beliebt wie Chaplin und drehte mit Oliver Hardy, bevor Stan Laurel dessen Partner wurde.

Little Larry takes on a job as a debt collector. But the first family whose rent he is assigned to collect is that of the burly local gang leader (Oliver Hardy). Larry gets more lumps than bucks.
Larry Semon (1889-1928) was a slapstick comedian whose popularity rivaled Chaplin's and made films with Oliver Hardy before Stan Laurel became his partner.
(Januar)

Speed Racer: Geschwister Wachowski (USA/Deutschland/Australien 2008) (Januar, Februar)

The Broken Butterfly: Maurice Tourneur (Januar)

Ghost in the Shell (3D): Rupert Sanders (USA/Indien/Hongkong/China/Kanada 2017) (Januar, Februar)

Affliction: Paul Schrader (USA/Kanada/Japan 1997) (Januar, Februar)

The Walker: Paul Schrader (USA/GB/Isle of Man 2007) (Januar, Februar)

In the Heat of the Night: Norman Jewison (USA 1966) (Januar)

Wênd Kûuni: Gaston Kaboré (Burkina Faso/Frankreich 1982) (Januar)

First Reformed: Paul Schrader (USA/GB/Australien 2017) (Januar, Februar)

The Story of Film 12+13: The Story of Film: An Odyssey. Episode 12 – Fight the Power: Protest in Film (GB 2011)
Cousins richtet seinen Blick auf das Kino der 80er-Jahre und untersucht, wie Filmschaffende ihr Medium nutzten, um den Mächtigen ihre Sichtweisen zu vermitteln. Im Zentrum stehen Filme aus China, der Sowjetunion und Polen, aus Burkina Faso und Mali; ausserdem Filme von David Lynch, Spike Lee, John Sayles und Maggie Renzi und «Protest-Filme» aus Frankreich, Spanien, England, Schottland, Wales und Kanada.

Cousins looks at cinema of the 1980s and examines how directors used movies to protest and speak truth to those in power. It first looks at film-makers in Communist China and examines Eastern European directors in Georgia, the Soviet Union and Poland. It then discusses Africa cinema in Burkina Faso and Mali. Cousins looks at the films of David Lynch, Spike Lee, John Sayles, Maggie Renzi and at protest filmmakers in France, Spain, England, Scotland, Wales, and Canada.
The Story of Film: An Odyssey. Episode 13 – New Boundaries: World Cinema (GB 2011)
Das Hauptaugenmerk liegt auf dem internationalen Film der 90er-Jahre, den letzten Tagen des Zelluloids vor der Ankunft des Digitalfilms. Zunächst widmet sich Cousins dem asiatischen Kino, dann stellt er Filmemacher aus Iran, China, Taiwan, Japan, Dänemark, Frankreich, Belgien, Polen, Russland und Österreich vor.

The Story of Film looks at world cinema of the nineties, the waning days of the celluloid era and the birth of the digital age. It first looks at the cinema of Asia and filmmakers in Iran, China, Taiwan, Japan, Denmark, France, Belgium, Poland, Russia, and Austria.
(Januar, Februar)

Ichi the Killer (Koroshiya 1): Takashi Miike (Japan 2001) (Januar, Februar)

Raging Bull: Martin Scorsese (USA 1980) (Januar, Februar)

In the Mood for Love: Wong Kar-wai (Hongkong/Frankreich 2000) (Januar, Februar)

Auto Focus: Paul Schrader (USA 2002) (Januar, Februar)

Das Gespenst, das nicht wiederkehrt (Priwidenije, kotoroje ne woswraschtschajetsja): Abram Room (UdSSR 1930) (Januar)

Abwege: Georg Wilhelm Pabst (Deutschland 1928) (Januar)

Sherlock Jr.: Buster Keaton (Januar)

La haine: Mathieu Kassovitz (Frankreich 1995) (Januar, Februar)

In This Corner of the World (Kono sekai no katasumi ni): Sunao Katabuchi (Japan 2016) (Januar, Februar)

Pickpocket: Robert Bresson (Frankreich 1959) (Januar)

Zauberlaterne (Februar)

ZFF Masters mit Paul Schrader und Überraschungsfilm (Februar)

Blue Collar: Paul Schrader (USA 1978) (Februar)

Show People: King Vidor (USA 1928) (Februar)

The Piano Forest (Piano no mori): Masayuki Kojima (Japan 2007) (Februar)

Die sieben Töchter der Frau Gyurkovics (Flickorna Gyurkovics): Ragnar Hyltén-Cavallius (Schweden/Deutschland 1926) (Februar)

The Three Musketeers: Fred Niblo (USA 1921) (Februar)

Der Student von Prag: Henrik Galeen (Deutschland 1926) (Februar)

Taxi Driver: Martin Scorsese (USA 1976) (Februar)

The Canyons: Paul Schrader (USA 2013) (Februar)

Unsere kleine Schwester (Umimachi Diary): Hirokazu Kore-eda (Japan 2015) (Februar)

Little Annie Rooney: William Beaudine (USA 1925) (Februar)

The Lodger: Alfred Hitchcock (GB 1927) (Februar)

Song of the Scarlet Flower (Sången om den eldröda blomman): Mauritz Stiller (Schweden 1919) (Februar)

The Story of Film: An Odyssey. Episode 13 – New Boundaries: World Cinema: Mark Cousins (GB 2011) (Februar)