Alexandra Bachzetsis. 2020: Obscene

Choreografien des Körpers

Alexandra Bachzetsis (*1974) ist Choreografin und bildende Künstlerin. Sie lebt und arbeitet in Zürich. Ihre künstlerische Praxis entfaltet sich an der Schnittstelle von Tanz, Performance, bildender Kunst und Theater. Viele ihrer Arbeiten beschäftigen sich mit Choreografien des Körpers und insbesondere mit der Frage, auf welche Weise wir uns Gesten, Ausdrucksweisen, Identifikationsmuster und Fantasien aus der Popkultur aneignen, wenn wir unsere Körper immerzu neu entwerfen und definieren.
«2020: Obscene» ist Alexandra Bachzetsis’ neuestes Werk, das in seiner Museumsversion im Kunsthaus Premiere feiert. Die Künstlerin erforscht darin performativ die Abhängigkeiten zwischen der «Szene» (dem Spielen und dem Inszenieren) und dem «Obszönen». «2020: Obscene» ist sowohl Ausstellung wie auch Live-Performance. Die Ausstellungsobjekte fungieren als Projektionsfläche für einen Film und gleichzeitig als Bühnenbild. Die Live-Performances finden zu bestimmten Zeiten im Ausstellungsraum statt.


zur Website der Veranstalter:in
Alexandra Bachzetsis. 2020: Obscene, Foto © Melanie Hofmann
Alexandra Bachzetsis. 2020: Obscene, Foto © Melanie Hofmann
Alexandra Bachzetsis. 2020: Obscene, Foto © Melanie Hofmann
Alexandra Bachzetsis. 2020: Obscene, Foto © Melanie Hofmann
Alexandra Bachzetsis. 2020: Obscene, Foto © Melanie Hofmann
Alexandra Bachzetsis. 2020: Obscene, Foto © Melanie Hofmann
Foto © Peggy June
Foto © Peggy June

Daten

Ab dem 25. März 2022
Bis zum 01. Mai 2022

Veranstalter:in

Kunsthaus Zürich

Das Kunsthaus Zürich ist das grösste Kunstmuseum der Schweiz und präsentiert eine der bedeutendsten Kunstsammlungen vom 13. Jahrhundert bis in die Gegenwart und veranstaltet attraktive Ausstellungen. Zu den international bedeutsamen Positionen...

Details

Ort

Kunsthaus Zürich

Dein Weg

Öffnungszeiten:

Dienstag, Freitag, Samstag, Sonntag: 10:00 - 18:00
Mittwoch bis Donnerstag: 10:00 - 20:00

Montag: geschlossen

Zugänglichkeit:

Das Kunsthaus Zürich ist barrierefrei zugänglich.

Mehr InfosWeniger Infos

Weitere Ausstellungen

Walter De Maria, The 2000 Sculpture, 1992, Kunsthaus Zürich, Eigentum der «The 2000 Sculpture» Foundation, 1994, Fotos: Nic Tenwiggenhorn, Düsseldorf, © Estate of Walter De Maria

Kunsthaus Zürich

The 2000 Sculpture

Die raumfassende Arbeit, welche aus insgesamt 2000 Gipsbarren besteht, wird nach 20 Jahren wieder im Kunsthaus Zürich gezeigt.

Bis zum 20.02.2022

Kunsthaus Zürich

Earth Beats

Die Ausstellung greift die Debatte um den Klimawandel auf. Historisch und gegenwartsbezogen, mit Kunst vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart.

Bis zum 06.02.2022

Giovanni Benedetto Castiglione, genannt Il Grechetto, Gottvater erscheint
Jakob in Bethel, um 1647–1650, Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin © bpk / Kupferstichkabinett, SMB /Jörg P. Anders

Kunsthaus Zürich

Barockes Feuer

Dieser innovative Meister erfand im 17. Jahrhundert die Monotypie und war eine eminente Inspirationsquelle für nachfolgende Künstler.

Bis zum 06.03.2022