Literaturhaus Zürich

Sa, 24.02.2018 |
Limmatquai 62 | Zürich

CHF 20.00/CHF 14.00/CHF 12.00
TICKET

«Die Stadt, das Meer, die Liebe» - Rahman Abbas’ grosser Mumbai-Roman

TAGE INDISCHER LITERATUR - Moderation: Jennifer Khakshouri, Lesung des deutschen Textes: Daniel Hajdu.

Bild
Programm herunterladen

Rahman Abbas schreibt auf Urdu. Seine früheren Romane wurden von konservativen und religiösen Kreisen wegen «Obszönität» verfolgt, erst 2016 wurden die Gerichtsverhandlungen zu Abbas’ Gunsten entschieden. Abbas' aktueller Roman «Rohzin» war ein Bestseller in Indien und Pakistan, erhielt mehrere Preise und erscheint 2018 auf Deutsch im Draupadi Verlag («Das Meer, die Stadt, die Liebe», aus dem Urdu von Almuth Degener). Darin zieht ein junger Mann in die Grossstadt Mumbai, ergreift einen Beruf, verliebt sich. Eine simple Geschichte - aber ein Roman randvoll mit Spannung und Fantasie, mit Sozialkritik, Philosophie und Poesie. Rahman Abbas beschreibt die Vielfalt der muslimischen Gemeinschaft Indiens, die persönlichen und sozialen Probleme der jungen Generation, religiöse und sexuelle Spannungen, und zeichnet ein vielschichtiges Porträt der Millionenstadt Mumbai.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Besetzung / Künstler

Autor/in: Rahman Abbas
Moderator/in: Jennifer Khakshouri
Teilnehmer/in: Daniel Hajdu

Veranstaltungsort

Literaturhaus Zürich


Adresse:

Limmatquai 62
8001 Zürich
Reservation: +41 (0)44 254 50 00
Büro: +41 (0)44 254 5 0 08
info@literaturhaus.ch


Weitere Veranstaltungen

Bild

Shibasaki Tomoka – Frühlingsgarten: Japans spannendste junge Autorin erzählt von urbaner Heimatlosigkeit und der Suche nach dem Glück in Tokio. // Einführung: Eduard Klopfenstein, Moderation: Sieglinde Geisel, Lesung: Oriana Schrage. (Januar)

Bild

Ute Kröger - Else Lasker-Schüler in Zürich 1917-1939: Zum 150. Geburtstag von Else Lasker-Schüler: Ute Kröger gibt neue Einblicke in die Zürcher Jahre der grossen deutsch-jüdischen Dichterin, Lara Körte liest aus den Gedichten. // Moderation: Isabelle Vonlanthen. (Januar)

Bild

Lika Nüssli – Vergiss dich nicht: «Ich und meine Eltern»: Die Comic-Künstlerin Lika Nüssli erzählt vom Leben ihrer Mutter in einem Heim für demenzkranke Menschen und fängt in eindrücklichen Bildern eine surreal-poetische Parallelwelt ein. // Moderation: Hans ten Doornkaat. (Januar)

Bild

Rainer Moritz – Mein Vater, die Dinge und der Tod: «Ich und meine Eltern»: Der Publizist Rainer Moritz geht nach dem Tod seines Vaters in einem berührenden Buch auf Spurensuche. // Moderation: Martin Ebel (Januar)

Bild

Der Südkaukasus in Literatur und Kunst – Texte von Akram Aylisli und Projekte von artasfoundation: Akram Aylisli gehört zu den bekanntesten aserbaidschanischen Schriftstellern - wegen eines Romans darf er nicht mehr aus seiner Heimat ausreisen. // Begrüssung: Barbara Ellenberger und Dagmar Reichert (artasfoundation), Moderation: Sylvia Sasse, Lesung: Thomas Sarbacher. (Januar)

Bild

Writers in Residence: Georgi Gospodinov – 8 Minuten und 19 Sekunden: Ab Januar ist mit Georgi Gospodinov der meistübersetzte bulgarische Autor für sechs Monate in Zürich. // Moderation: Ilma Rakusa, Lesung: Thomas Sarbacher. (Januar)

Bild

Schreibwettbewerb 2018 – Lesung der Gewinnerinnen und Gewinner: Die prämierten Texte unseres Schreibwettbewerbs 2018 werden erstmals vor Publikum gelesen! Mit Gabriela Cheng-Voser, Astrid Gläsel, Lukas Tschopp, Anne Quirin, Daniel Salzmann, Julia Hofstetter, Ela Meyer, Isabel Folie, Lars Menz, Viviane Ehrensberger und Simon Morgenthaler. // Moderation: Gesa Schneider, Isabelle Vonlanthen. (Februar)

Bild

If Beale Street Could Talk – Exklusive Filmpremiere: James Baldwins Roman in der Verfilmung des Oskarpreisträgers Barry Jenkins («Moonlight») – arthouse und Literaturhaus Zürich laden ein zur exklusiven Filmpremiere! // Einführung: Ana Sobral. (Februar)

Bild

Margarete Stokowski – Die letzten Tage des Patriarchats: Margarete Stokowski zählt zu den radikalsten, pointiertesten und witzigsten Denkerinnen und Autorinnen Deutschlands. Ihr Ziel ist nichts weniger als die feministische Revolution. // Moderation: Julia Reichert. (Februar)

Bild

Buchpremiere: Klaus Merz – firma: Klaus Merz ist ein Verdichter der Sprache und des Lebens. In seinem neuen Band «firma» führt er zusammen, was in seinem Schreiben immer schon eines war: Prosa und Gedichte. // Moderation: Martin Zingg. (Februar)

Bild

Lyriksofa mit Melanie Katz und Sascha Garzetti: Sofalesungen sind öffentliche Lesungen in privaten Räumen. Sie finden in WG-Wohnzimmern, Ateliers, Hinterhöfen oder Schrebergärten statt, sind persönlich, originell und unkonventionell. Im Februar laden wir ein zum «Lyriksofa». (Februar)

Bild

TAGE ARGENTINISCHER LITERATUR: Kombiticket: Lesungen, Diskussionen, Performances, Workshop: Mit Selva Almada, Lola Arias, María Cecilia Barbetta, Sacha Batthyany, Martín Caparrós, Mateo Cardona, Washington Cucurto, Ariel Dilon, Camila Fadda Gacitúa, Iván García López, Eleonora González Capria, Leila Guerriero, Silke Kleemann, María Luque, Ariel Magnus, Alan Pauls, Claudia Piñeiro, Beatriz Sarlo, Samanta Schweblin u.a. (Februar)

Bild

Argentinische Geschichte im Spiegel der Literatur: Alan Pauls.: TAGE ARGENTINISCHER LITERATUR - Eröffnungsabend. // Moderation: Silvia Fehrmann. Lesung: Thomas Sarbacher. (Februar)

Bild

Zwischen Buenos Aires und Berlin: María Cecilia Barbetta und Samanta Schweblin: TAGE ARGENTINISCHER LITERATUR. // Lesung und Gespräch. Moderation: Liliana Gómez-Popescu. Lesung: Miriam Japp. (Februar)

Bild

Die Wirklichkeit schreibt die besten Geschichten: Leila Guerriero und Sacha Batthyany: TAGE ARGENTINISCHER LITERATUR. // Lesung und Gespräch. Moderation: Daniel Puntas. Lesung: Sebastian Arenas. (Februar)

Bild

Noticias de pintores: Late Night mit María Luque und Sabina Leone: TAGE ARGENTINISCHER LITERATUR. // Graphic Novel in Concert. Einführung: Pablo Assandri. (Februar)

Bild

Verlegen als Politik und Kunst: Workshop und Lesung mit Washington Cucurto: TAGE ARGENTINISCHER LITERATUR. // Verlagspräsentation, Lesung und Workshop mit Washington Cucurto und María Gomez vom Verlag Eloísa Cartonera. (Februar)

Bild

Von Chinesen auf Fahrrädern und deutschen Grossvätern: Ariel Magnus und Silke Kleemann.: TAGE ARGENTINISCHER LITERATUR. // Lesung und Gespräch. (Februar)

Bild

Bühne frei für Übersetzung und Klang: Mit Mateo Cardona, Ariel Dilon, Camila Fadda Gacitúa, Iván García López, Eleonora González Capria und Anna Trauffer.: TAGE ARGENTINISCHER LITERATUR. // Szenische Lesung, Dramaturgie: Carla Imbrogno. (Februar)

Bild

Eine Gesellschaft im Aufbruch: Selva Almada und Claudia Piñeiro: TAGE ARGENTINISCHER LITERATUR. // Lesung und Gespräch. Moderation: Michi Strausfeld. Lesung: Lara Körte. (Februar)

Bild

Vom Erzählen in Worten und Bildern: Selva Almada, María Luque, Alan Pauls: TAGE ARGENTINISCHER LITERATUR. // Gespräch. Moderation: Pablo Assandri. (Februar)

Bild

Traditionen und neue Wege in der argentinischen Literatur: Martín Caparrós und Beatriz Sarlo: TAGE ARGENTINISCHER LITERATUR. // Lesung und Gespräch. Moderation: Gabriela Stöckli. Lesung: Rebekka Burckhardt. (Februar)

Bild

Lesezirkel: Waguih Ghali – Snooker in Kairo: Der Lesezirkel diskutiert über einen ägyptischen Klassiker von 1964, der im Arabischen Frühling zum Buch der Stunde wurde. // Moderation: Isabelle Vonlanthen. (Februar)

Bild

Teppich: Marco de las Heras: «Teppich», das heisst: Autorinnen und Autoren laden Autoren und Autorinnen ein, um mit einem interessierten Publikum über Texte, Literatur und das Schreiben zu diskutieren. // Moderation: Donat Blum. (Februar)

Bild

Film-Matinée im Kino Xenix: «Teatro de guerra», mit anschliessendem Gespräch mit Regisseurin Lola Arias.: TAGE ARGENTINISCHER LITERATUR. // Moderation: Jenny Billeter. (März)