Theater Neumarkt

Di, 25.02.2020 | 20:00 UHR
Neumarkt 5 | Zürich

CHF 25.00


Hottinger Literaturgespräche

Charles Linsmayer im Gespräch mit Adolf Muschg über Fritz Zorn

«Ich bin jung und reich und gebildet, und ich bin unglücklich, neurotisch und allein.» So begann «Mars», der Bestseller, den der Kindler-Verlag 1977, kurz nach dem Tod des Verfassers, publizierte. Zorn war ein Pseudonym, der Autor hiess Fritz Angst, war 1944 in Meilen geboren und hatte als Mittelschullehrer in Zürich gelebt. Er sah im Krebs, an dem er starb, eine von Umwelt und Erziehung verschuldete psychosomatische Krankheit und in seinem Text eine Abrechnung mit der Goldküstengesellschaft, der er entstammte. Als das Manuskript Adolf Muschg, damals Literaturprofessor an der ETH, zu Gesicht kam, befürwortete er, ohne den Autor zu kennen, die Publikation. Zorn führe sich, so schrieb Muschg im Vorwort, «nicht allein als Person, sondern als Muster» vor und analysiere seine Kindheit «als Fallstudie eines sozialen Milieus». «Mars» avancierte zum Kultbuch der Jugendbewegung von 1980 und – im gleichen Jahr wie Susan Sontags «Krankheit als Metapher» erschienen – zu einem nach wie vor virulenten Referenztext für den Zusammenhang von Politik, Gesellschaft und Krankheit.

zur Website des Veranstalters/der Veranstaltung

Informationen

Daten und Tickets

25.02.2020
20:00 UHR

CHF 25.00

Besetzung / Künstler

Konzept und Gesprächspartner: Charles Linsmayer

Gast: Adolf Muschg

Veranstaltungsort

Theater Neumarkt


Adresse:

Neumarkt 5
8001 Zürich
+41 (0)44 267 64 64
tickets@theaterneumarkt.ch

Erreichbarkeit:

Tram Nr. 3, Haltestelle Neumarkt
Bus Nr. 31, Haltestelle Neumarkt

Zugänglichkeit:

Aufzug vorhanden

Gastroangebot:

Die Bar im Theater Neumarkt ist eine Stunde vor sowie nach den Vorstellungen geöffnet.


Weitere Veranstaltungen

Akademie zur Verarbeitung von Enttäuschungen der Vernunft: Philosophische Reihe in künstlerischen Settings über Sinnansprüche Lebenswelten und Diskurse (Februar)

Kids Of No Nation: Für alle ab neun Jahren (Februar, März)

Spiel, mit Essen.: Znacht & Performances in der Chorgasse (Februar, März)

Mononoke (Februar, März)

Free Thinkers Academy: Klima und Umwelt: Kinder ab fünf Jahren wälzen die grossen Fragen (Februar)

«bu hasret bizim» (Türkisch: «Diese Sehnsucht ist unser»)Eine szenische Nâzım-Hikmet-Lesung (März)

Gebrochenes Licht: Ein Bogen von Damaskus nach Zürich (März)

Ode To The Patriarchy II: An Afternoon of Misogynistic Song (März)

Zürich liest Theorie: Lektüre- und Diskussionsreihe mit ausgewählten Theorietexten (März)

Un/Safe Spaces. Folge 2: Schuld: Gesprächsreihe zu Fragen der Migration, Vielfalt und Teilhabe in der SchweizIm heutigen Rassismus lebt der Kolonialismus von gestern fort. (März)

bild

Akademie zur Verarbeitung von Enttäuschungen der Vernunft. Folge 7: Sense We: Philosophische Reihe in künstlerischen Settings über Sinnansprüche, Lebenswelten und Diskurse (März)

Hottinger Literaturgespräche III: Charles Linsmayer im Gespräch mit Bernhard Echte über Robert Walser (März)

Unlearning Acts. Ein Wörterbuch performt von Jakob Leo Stark (März)

Storytellers. Folge 3: Mark Kelly: Contemporary musical voices and the stories they tell (März)

Free Thinkers Academy: Migration und Flucht: Kinder ab fünf Jahren wälzen die grossen Fragen (März)