Die Staatsfeinde - Kalter Krieg und alte Nazis

Ein Film von Daniel Burkholz

Dokumentarfilm, D 2018, Regie: Daniel Burkholz, Co-Regie: Sybille Fezer, 72 min., dt.

In Anwesenheit des Filmemachers Daniel Burkholz. Mit anschliessendem Filmgespräch.

 

Nach „Verboten-Verfolgt-Vergessen“ legt Roadside Dokumentarfilm mit den „Staatsfeinden“ einen neuen Film über die Bundesrepublik Deutschland im Kalten Krieg vor. Gestützt auf weitere ProtagonistInnen mit bewegenden Biographien und vielfältiges bislang unveröffentlichtes Film- und Fotomaterial gelingt es, das Zeitgeschehen auszuleuchten und die Geschichte der jungen Bundesrepublik weiter aufzuarbeiten.

Es ist eine Geschichte von Menschen, die den Zweiten Weltkrieg als Wehrmachtssoldaten an der Front oder als ZivilistInnen in Nazi-Deutschland erlebt haben. Geprägt durch die Schrecken des Krieges wurden sie zu PazifistInnen, die die Einführung einer Armee in der BRD unbedingt verhindern wollten. Ein politisches Engagement, das mehreren 10.000 PazifistInnen staatliche Verfolgung einbrachte und für Tausende von ihnen zu Gefängnisstrafen führte. Darunter waren selbst Menschen, wie der Kampfpilot Robert Steigerwald, dessen Familienmitglieder im Holocaust ermordet wurden, und auch Widerstandskämpfer, wie der Marine-Soldat Hans Heisel, dessen Plan, die Wehrmachtsführung in Frankreich in die Luft zu sprengen, scheiterte.

Verfolgt, angeklagt und verurteilt wurden sie oftmals von den alten Nazis, die wieder die Machtpositionen in Staat, Gesellschaft und Politik besetzthatten. Dazu gehörten auch ehemalige Wehrmachtsgeneräle, wie Hasso von Manteuffel, der 1953 mit der FDP in den Bundestag einzog. 1959 wurde er wegen der Hinrichtung eines Wehrmachtssoldaten zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt - nach 2 Monaten Haft wurde er begnadigt.


zur Website der Veranstalter:in
Flyer Die Staatsfeinde - Kalter Krieg und alte Nazis
Poster Die Staatsfeinde - Kalter Krieg und alte Nazis
Poster Die Staatsfeinde - Kalter Krieg und alte Nazis
Poster Die Staatsfeinde - Kalter Krieg und alte Nazis
Poster Die Staatsfeinde - Kalter Krieg und alte Nazis

Veranstalter:in

Rote Fabrik

Rote Fabrik lebt - gedeiht - und nimmt kein Ende! Hervorgegangen aus den politischen Reaktionen auf den Zürcher „Opernhauskrawall“ im Frühjahr 1980 ist das Kulturzentrum Rote Fabrik in den vergangenen Jahrzehnten zu einer der wichtigsten...

Details

Ort

Clubraum

+41 (0)44 485 58 58
Seestrasse 395
8038 Zürich

Dein Weg

Öffnungszeiten:

Beschreibung:

Rote Fabrik lebt - gedeiht - und nimmt kein Ende!

Hervorgegangen aus den politischen Reaktionen auf den Zürcher „Opernhauskrawall“ im Frühjahr 1980 ist das Kulturzentrum Rote Fabrik in den vergangenen Jahrzehnten zu einer der wichtigsten spartenübergreifenden Kulturinstitution in der Schweiz herangewachsen. Was nach Aussen als Einheit erscheint, ist in Wahrheit ein buntes Gemisch von eigenständigen Vereinen und Gruppen.

Der Verein Interessengemeinschaft Rote Fabrik (IGRF) ist dabei die Grösste Gruppierung auf dem Fabrikareal und trägt wesentlich zum Kulturprogramm auf dem Gelände bei.

Zweck des Vereins IGRF ist dabei die Vermittlung und Förderung von zeitgenössischer und kritischer Kunst und Kultur und die Erhaltung des Areals der Roten Fabrik als alternatives Kulturzentrum. So bietet die IG Rote Fabrik einerseites eine wertvolle Alternative für den Kulturgenuss fernab von Mainstream und kulturellem Einheitsbrei, andererseits Plattformen für kulturelles Schaffen in diversen Sparten und Raum für aktuelle Diskussionen und gesellschaftskritische Diskurse.

Siebzehn vom Verein festangestellte Betriebsgruppenmitglieder sind kollektiv für die Gewährleistung des Betriebs verantwortlich, je zwei davon in den Programmbüros Musik, Theater und Konzept.

Durch die autonome Programmgestaltung jener Bereiche entsteht so ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm zu günstigen Preisen und an schönster Lage direkt am See.

Musik
Jährlich finden in der Roten Fabrik rund 100 Konzerte, Partys und Festivals statt. Die Rosinen aus dem riesigen Musikkuchen oder alles, was hochstehend aber nicht abgehoben ist, von Liebhabern für Liebhaber. Mit diversen Formaten und Gefässen: A Thousand Leaves / Enter the Dancehall / JackSoul Soul / Sugarshit Sharp / Woo-Hah! / Fabrikjazz / Zischitgsmusik werden die unterschiedlichen Musikgenres, Stile und Richtungen abgedeckt. Die aktuellen Schwerpunkte sind: HipHop, Reggae/Dancehall, Soul, R’n’B, Worldbeat, Rock, Lo-Fi, Folk, Pop, Jazz und improvisierte Musik.

Theater / Tanz
Das vom Theaterbüro mit einem Saisonprogramm bespielte Fabriktheater ist einer der wichtigsten Produktions- und Spielorte der freien Theater- und Tanzszene in der Deutschschweiz. Das von Künstlerinnen und Künstlern mit viel Herzblut betriebene Theater ist ein Labor für Newcomer und gestandene Bühnenschaffende. Quer über alle Genregrenzen hinaus wird hier die Förderung kompromissloser Performing Arts kultiviert. Neben Koproduktionen und Gastspielen veranstaltet das Fabriktheater auch eigene Festivals, betreibt Nachwuchs- und Förderplattformen und ist kulturpolitisch stark für die freie Szene engagiert.

Bühne
Neben dem Saisonprogramm des Fabriktheater gibt es noch zahlreiche andere Bühnenveranstaltungen. Einerseits sind das Theater- und Performanceproduktionen, welche in thematische Reihen eingebettet sind, andererseits die Veranstaltungen von "Fabrik am WÖRTER-SEE", der wortlastigen Reihe für poetische, satirische und literarische Shows, Lesungen, Präsentationen und Poetry-Slams, die sich seit geraumer Zeit einer wachsenden Beliebtheit erfreuen.

Kino
In der Roten Fabrik gibt es jeden Sommer in den Monaten Juli und August das älteste Open-Air-Kino Zürichs zu geniessen. Ausserdem werden über das Jahr verteilt diverse thematische Filmreihen und Festival präsentiert, deren Programme sich durch inhaltliche und analytische Qualität auzeichnen und im Anschluss prinzipiell Platz für Publikumsdiskussionen bieten.

Diskurs
Ein wichtiger Programmbestandteil sind Vorträge, Gespräche und Podiumsdiskussionen zu relevanten und aktuellen kultur- und gesellschaftspolitischen Themen. Die diversen Projekte dazu, entstehen in enger Zusammenarbeit mit regionalen wie auch internationalen Gruppen, Vereinen und Organisationen aber auch künstlerisch, politisch und wissenschaftlich tätigen Einzelpersonen. Meist werden die Präsentationen in thematischen Reihen serviert, die von performativen, audiovisuellen oder musikalischen Programmen umrahmt werden.

Medienkunst
Eine wachsende Zahl von Veranstaltungen beschäftig sich mit den Schnittstellen zwischen Kunst, Technik, Musik und Informationspolitik.

Zugänglichkeit:

Sämtliche Veranstaltungsräume in der Roten Fabrik sind rollstuhlgängig.

Mehr InfosWeniger Infos

Weitere Veranstaltungen

Flyer Lethargy

Rote Fabrik

Lethargy

FreitagKonzerte Seebühne:20:30 - 21:00 GRANDBROTHERS live21:30 - 23:00 BATTLES liveParty: DJ BONE b2b GOLDIE, FANGO live, CHLOÉ dj, IKAN...

12.08.2022  |  19:00 Uhr

Weitere Daten vorhanden

Rote Fabrik

Offene Werkstatt

Für CHF 15.– pro Stunde kann man seinen «Göppel» unter fachkundiger Anleitung neues Leben einhauchen. Ersatzteile und...

18.08.2022  |  14:00 Uhr

Weitere Daten vorhanden

Flyer Zürcher Tagebuch

Rote Fabrik

Zürcher Tagebuch

Freiluft-Kino – zum 39. Mal: Stadtgeschichten

18.08.2022  |  21:00 Uhr