Welt aus den Fugen

9 zeitgenössische Installationen

Klimawandel, Pandemien und unzählige Konflikte führen zu einer grundlegenden Desorientierung, welche die heutige Zeit prägt: Die Welt scheint regelrecht aus den Fugen geraten zu sein. Althergebrachte Erklärungsmuster taugen nicht mehr, um der Komplexität der Gegenwart beizukommen, die zwischen digitaler Kommunikation und radikalem Individualismus, Vergangenheit, Gegenwart und einer ungewissen Zukunft oszilliert. Orientierungslos zwischen Innovation und Tradition wechselnd, befindet sich die westliche Gesellschaft im permanenten Krisenmodus.

Die Kunst reflektiert diese Phänomene und entwickelt dazu ihre eigenen Strategien der Auseinandersetzung. Gerade in raumgreifenden Installationen ist das Publikum mit einer Fülle von Informationen und Ereignissen konfrontiert, welche die Aufnahmefähigkeit zeitgleich strapazieren. Die klare Trennung zwischen Kunstwerk und Publikum löst sich zugunsten multimedialer Räume auf, in denen Internet und Digitalisierung tragende Rollen übernehmen. Installationen werden nicht betrachtet, sondern erlebt; sie setzen einen interaktiven Prozess in Gang, der gleichzeitig vielfältige Denkansätze fördert.

Die Ausstellung vereint Installationen von neun internationalen Kunstschaffenden der jüngeren Generation, u.a. Ed Atkins (* 1982), Julian Charrière (* 1987), Lizzie Fitch / Ryan Trecartin (beide * 1981) und Anne Imhof (* 1978). Alle Installationen befassen sich mit anderen inhaltlichen Aspekten, seien dies künstliche Intelligenz, Ökologie oder Genderfluidität. Sie veranschaulichen, dass gesellschaftliche Fragen nicht mehr gültig beantwortet werden können. Jede für sich bildet einen Kosmos, der vom Zusammenspiel von Zeit und Raum, von unterschiedlichen Objekten und medialen Formaten lebt. Diese innere Dichte wird vom Publikum fortwährend mitproduziert, indem es sie ordnet und situativ zusammensetzt. Zusammen erwecken die neun Installationen das Bild einer aus den Fugen geratenen Welt, in der Ambivalenzen bis zur Schmerzgrenze auszuhalten sind – um sie produktiv zu deuten.

Kurator: Lynn Kost


zur Website der Veranstalter:in

Künstler:innen / Personen

Ed Atkins

Julian Charrière

Lizzie Fitch / Ryan Trecartin

Anne Imhof

Veranstalter:in

Kunst Museum Winterthur

Das Kunst Museum Winterthur ist eine wahre Schatzkammer der Kunst vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Hier entdecken Sie einzigartige Meisterwerke der Malerei und Skulptur und können mit der Kunst in einen instensiven Dialog treten. Minimal...

Details

Ort

Beim Stadthaus

+41 (0)52 267 51 62
info@kmw.ch
Museumstrasse 52
8400 Winterthur

Dein Weg

Öffnungszeiten:

Dienstag: 10:00 - 20:00
Mittwoch bis Sonntag: 10:00 - 17:00

Montag: geschlossen

Beschreibung:

Das Kunst Museum Winterthur ist eine wahre Schatzkammer der Kunst vom 17. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Hier entdecken Sie einzigartige Meisterwerke der Malerei und Skulptur und können mit der Kunst in einen instensiven Dialog treten. Minimal und Postminimal Art sowie die Arte Povera der 1960er Jahre bilden die Grundlage für die Sammlung der Gegenwartskunst, die kontinuierlich erweitert und in wechselnden Konstellationen präsentiert wird. 

Mehr InfosWeniger Infos

Weitere Ausstellungen

Arnold Böcklin, Villa am Meer, 1878

Kunst Museum Winterthur

Italia

Die Sehnsucht nach Einklang von Kunst und Leben im utopischen Arkadien machte Italien zum real existierenden Traumziel. Das änderte sich im 20. Jh.

Bis zum 11.09.2022

Kunst Museum Winterthur

Di passaggio

Die Ausstellung präsentiert eine konzise Auswahl von Miniaturen italienischer Künstler des Klassizismus aus dem reichen Fundus der Miniaturensammlung.

Bis zum 12.02.2023

Giulio Paolini, Averroè, 1967

Kunst Museum Winterthur

Nord – Süd

Zum ersten Mal zeigen wir im Obergeschoss des Reinhart am Stadtgarten einen Ausschnitt aus der umfangreichen Arte Povera-Sammlung.

Bis zum 11.09.2022